NeuConnect beobachtet Situation rund um COVID-19 genau Arbeit an neuer Energieverbindung geht weiter wird fortgesetzt

Offizielle Aufnahme von NeuConnect in Liste von Vorhaben von gemeinsamem Interesse (PCI) der Europäischen Kommission

NeuConnect verfolgt die Entwicklung der Vorgaben der Regierungen zu COVID-19 sehr intensiv.

Allen Mitarbeitern und Partnern wird ein sicheres Arbeiten von zu Hause oder einem anderen Ort aus ermöglicht. Damit können Planung und Entwicklung der neuen Energieverbindung fortgesetzt werden. Die Mitglieder des Projektteams konzentrieren sich dabei auf die Schlüsselbereiche Technik, Finanzen, Planung und Beschaffung, um den Zeitplan einzuhalten.

Die offizielle Aufnahme von NeuConnect in die Liste von Vorhaben von gemeinsamem Interesse (Projects of Common Interest – PCI) der Europäischen Kommission ist ein weiterer Erfolg für das Projekt. NeuConnect ist damit auf der Liste der vorrangingen Energieprojekte in Europa.

NeuConnect Geschäftsführer Christophe Vanhove zu aktuellen Situation beim Projekt:

„Wir halten uns über die neuesten Vorgaben der Regierungen auf dem Laufenden, um zu gewährleisten, dass unsere Kollegen und Partner weiterhin sicher sind. Die von uns eingeführten Maßnahmen werden es ermöglichen, die Arbeit in Schlüsselbereichen wie Technik, Finanzen, Planung und Beschaffung aus der Ferne fortzusetzen. Es ist unsere feste Absicht dazu beizutragen, diese wichtige neue Energieverbindung sowohl in Deutschland als auch in Großbritannien im Zeitplan zu halten.“ „Die Nachricht, dass NeuConnect nun offiziell auf der Liste der Vorhaben von gemeinsamem Interesse der Europäischen Kommission steht, ist ein weiterer Erfolg, der uns dabei unterstützt, Nutzen für die Verbraucher in ganz Europa zu schaffen.“

„In diesen schwierigen Zeiten ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Industrie zusammenarbeitet. Deshalb unterstützen wir auch voll und ganz die Maßnahmen, die von Ofgem und der britischen Regierung zur Unterstützung der Energieverbraucher, insbesondere der bedürftigsten, eingeführt wurden.“

NeuConnect ist ein privat finanzierter Gleichstrom-Interkonnektor im Wert von 1,4 Mrd. Brit. Pfund / 1,6 Mrd. Euro, der die erste direkte Verbindung zwischen britischen und deutschen Übertragungsnetzen herstellen wird. Das über 720 km lange Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungskabel (HGÜ-Kabel) hat eine Kapazität von bis zu 1,6 GW und verläuft durch den Ärmelkanal, entlang der niederländischen Küste. Auf der Strecke vom Anlandepunkt in der Jade bis zum Umspannwerk Fedderwarden wird die Leitung als Erdkabel geführt. Die erstmalige Verbindung zweier der größten europäischen Energiemärkte wird zu einer widerstandsfähigeren und nachhaltigeren Stromversorgung in Deutschland und Großbritannien führen. Gleichzeitig wird damit der Ausbau der Windenergie in Deutschland unterstützt.

Hinter NeuConnect steht ein internationales, erfahrenes Konsortium, dem Meridiam, Allianz Capital Partners im Namen der Allianz Gruppe, und Kansai Electric Power angehören. Das Projekt wird von Greenage Power und Frontier Power als Entwickler unterstützt. Die beteiligten Partner verfügen über eine solide Erfolgsbilanz bei der Bereitstellung großer Energieinfrastrukturen und bilden ein Team mit umfangreicher Erfahrung und Expertise bei Interkonnektoren-Projekten.